Night BBQ@ECC DC 07.09.13

Sehr verehrte Damen und Herren,

Um 22:00 Uhr sind wir noch einmal mit einem weiteren Forscherteam zum Grillen vor das Gehege spaziert. Wir haben ein wenig diskutiert und den Grill angefeuert, da kamen auch schon die Vorgesetzten der Gehege-Wärter um sicher zu stellen, dass wir nicht unerlaubt NSA-Spione füttern.

Nach dem ersten Grilldurchlauf haben wir uns zu 3. an die Grenze der Gehege-Einfahrt gesetzt, das Gehege beobachtet und uns unterhalten. Nach etwa 20 Minuten bekamen wir Besuch von der Polizei, die uns eine Straftat unterstellen wollte.

Man warf uns „einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr“ vor. Nach ein wenig Diskussion darüber, dass das doch allenfalls eine Ordnungswidrigkeit wäre und wieso 3 Leute, die nachts um 01:50 Uhr in einer Einfahrt sitzen, einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr darstellen, hieß es dann „Machen sie einfach die Einfahrt frei, der Rest ist mir scheiß egal.“.

Wir haben die Einfahrt frei gemacht und die Polizei hat sich wieder auf den Rückweg gemacht. Zu Dokumentationszwecken wollten wir nochmal den „Straftatbestand“ nachstellen. Nach dem ersten Foto haben die Vorgesetzten der Gehege-Wärter ihr Auto in unsere Richtung ausgerichtet, das Fernlicht angeschaltet, das Licht vom Wärterhäusschen angeschaltet und mit einer grellen Taschenlampe versucht unsere Aufnahmen zu verhindern.

Ein Forscher hat daraufhin versucht, bei der Polizei ein „gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr, durch Blenden mit Scheinwerfern“ zu melden, wurde aber nicht ernst genommen und aus der Leitung geworfen.

Daraufhin kamen wir auf die Idee, das schöne grelle Licht für ein spontanes Schattenballett zu nutzen. Anscheinend war unsere Performance nicht überzeugend genug sodass die Gehege-Wärter und deren Vorgesetzte, nach etwa 15 Minuten, die Lichter wieder abschalteten.

Später hat sich ein Forscher noch auf eine kleine Mauer an der Gehege-Grenze gesetzt, was einen Wärter und seine 2 Vorgesetzten, mit Hand am Knüppel, dazu veranlasste, der Sache nach zugehen. Sie erklärten, dass man da nicht sitzen dürfe weil im Falle von Gefahr, nicht durch die Spion-Forscher aber generell, das Tor nicht schnell genug geschlossen werden könne.

Insgesamt war es eine schöne, wenn auch spionlose, Expedition mit großen Unterhaltungswert.

Wir freuen uns auf die nächste Expedition.

Ihr Vorstand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.